Pippi Langstrumpf Plagiat

Unter dem wahnsinnig kreativen Namen Die doppelte Pippielotta gab ein Autor sein Werk heraus. Nun wurde das Buch aber im Deutschen Landgericht in Hamburg verboten, da es ein eindeutiges Plagiat von Astrid Lindgrens Pippi Langstrumpf-Geschichten darstellt. Der Autor war auch im Buchinhalt sehr kreativ (in Klammern jeweils Originalnamen):

  • das „rothaarige Mädchen aus Schweden“ heisst Pippielotta (Pippilotta)
  • nimmt gegen das Erwachsenwerden “Krumunkulus Pillen” (Krummeluss Pillen)
  • wohnt in der Villa Kunterbund (Kunterbunt)
  • ihre Freunde heissen Anika und Tomas (Annika und Thomas)

Der Autor hat in der Begründung aufgeführt, dass “seine” Pippi – abweichend vom Original – eine Zwillingsschwester besässe und er es inhaltlich zudem darauf angelegt hätte, sich im Verlaufe der Geschichte kritisch mit dem Nichterwachsenwerdenwollen der echten Pippi auseinanderzusetzen.